22 | 11 | 2017

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Politisches Wort im Hambacher Schloss: Brexit, Macrons Europapläne, Konflikte zwischen Brüssel & Warschau - QUO VADIS, EUROPA?

Bewertung:  / 7

Am Sonntag, den 05. November 2017 um 11 Uhr

Die „Hambach-Gesellschaft für historische Forschung und politische Bildung“ lädt am Sonntag, den 05. November 2017 um 11.00 Uhr auf das Hambacher Schloss zu der Veranstaltung „Quo vadis, Europa“ ein.  Antworten auf die Frage nach der Zukunft Europas geben aus britischer Sicht Prof. Dr. Philipp Gassert (Universität Mannheim),  aus französischer Sicht PD Dr. Johannes Maria Becker (Universität Marburg) und aus polnischer Sicht PD Dr. Peter Oliver Loew (Deutsches Polen Institut, Darmstadt).  An die drei Kurzreferate schließt sich eine Podiumsdiskussion an. Moderation:  Prof. Dr. Wilhelm Kreutz, Vorsitzender der Hambach-Gesellschaft Prof. Dr. Karsten Ruppert, stellvertretender Vorsitzender der Hambach-Gesellschaft. Um Anmeldung wird gebeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Der Eintritt ist frei!

Weiterlesen: Politisches Wort im Hambacher Schloss: Brexit, Macrons Europapläne, Konflikte zwischen Brüssel &...

Großer Herbst-Bauernmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in Neustadt an der Weinstraße

Bewertung:  / 12

Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft lädt für 5. November 2017 von 13 - 18 Uhr zum "Einkaufs-Bummel" ein

Es ist der vierte und letzte verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr. Dieser wird wieder von der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft NW mbH organisiert und veranstaltet. Von 13-18 Uhr lädt Neustadt an der Weinstraße wieder zum Bummeln und Einkaufen ein. Mit vielen Spezialitäten, z. B. aus Tirol, Schwarzwald und dem Elsass, ist der bunte Bauern- und Kunsthandwerkermarkt mit ca. 60 Beschickern, welcher von dem städtischen Marktmeister organisiert wird, wieder ein besonderes Highlight. Das bunte Treiben erstreckt sich über den historischen Marktplatz, entlang der Stiftskirche, Hauptstraße bis zum Kartoffelmarkt. Geboten wird wieder eine breite Palette natürlicher, herbstlicher und kunsthandwerklicher Produkte. Angefangen bei Obst und Gemüse, jedoch mit Schwerpunkt auf herbstliches, wie Kürbisse und Kastanien, hausgemachte Liköre, Marmeladen, Öle, Wild- Käse-, Brot- und Fischspezialitäten, Straußenprodukte, Honig, Biofleisch, Nudeln, Gewürzen, Forellen und vieles mehr. Aber auch im Bereich Kunsthandwerk wird in diesem Jahr einiges mehr geboten. Auf dem Markt kann bereits ab 11 Uhr nach Herzenslust eingekauft und natürlich auch gekostet werden.

Weiterlesen: Großer Herbst-Bauernmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in Neustadt an der Weinstraße

OB-Kandidat Marc Weigel (FWG)

Bewertung:  / 19

Will sich für die Stadtentwicklung und den Wohnungsbau gezielt einsetzen

von Karin Hurrle

Vor der Wahl ist nach der Wahl und nach der Wahl ist vor der Wahl, darüber sind sich alle drei OB-Kandidaten einig. Alle drei Bewerber wollen Neustadt voranbringen. Jeder Einzelne setzt allerdings seine eigenen politischen Akzente. OB-Kandidat Marc Weigel (FWG) will sich für die Stadtentwicklung und den Wohnungsbau auch in den Weindörfern vorrangig einsetzen. Nach seiner Wahrnehmung ist es an der Zeit, dass sich die Kernstadt und die neun Weindörfer in den kommenden Jahren dynamischer und nachhaltiger entwickeln, um ihr Potenzial besser ausschöpfen zu können. Dazu gehören nach Meinung des FWG-Bewerbers auch geeignete Verkehrskonzepte mit entsprechender Straßenerneuerung. Sein weiteres politisches Ziel ist die Wirtschaftsförderung insbesondere im Innenstadt- und touristischen Bereich. Dabei denkt er auch an mögliche finanzielle Spielräume der Bereiche Schulen, Sport und Kultur, um die Einnahmesituation der Stadt Neustadt zu verbessern. Das gehe  nicht durch Steuererhöhungen, sondern durch echte Wirtschaftsförderung und ein investitionsfreundliches Klima. Genau diese Themen wolle er als Oberbürgermeister anpacken. Diese Ziele könnten natürlich nicht alleine vom Oberbürgermeister umgesetzt werden, vielmehr seien diese kommunalpolitischen Prozesse nur durch professionelle und transparente Bürgerbeteiligung konsequent zu erreichen.

Weiterlesen: OB-Kandidat Marc Weigel (FWG)

Leitungswechsel beim Krankenhaus "Hetzelstift"

Bewertung:  / 19

Birgit Käser neue Oberin - Sie tritt die Nachfolge von Maria Heine an

Beim Neustadter Krankenhaus "Hetzelstift" gibt es laut Rheinpfalz-Bericht einen Leitungswechsel. Als neue Oberin hat Birgit Käser (54) die Nachfolge von Maria Heine übernommen, die zur Marienhaus-Stiftung in Waldbreitbach gewechselt ist. Sie war die erste weltliche Oberin in diesem Krankenhaus. Die Stiftung, der außer dem Neustadter "Hetzelstift" weitere 20 Krankenhäuser, 29 Alten- und Pflegeheime, neun Hospize sowie fünf Kinder- und Jugendeinrichtungen angehören wurde Ende 2011 von den Waldbreitbacher Franziskannerinnen in die Marienhaus-Stiftung überführt. Diese Stiftung, die ihren Sitz in Neuwied hat, hat die Ordensgemeinschaft im Herbst 2011 gegründet. Mit diesem Schritt hat die Gemeinschaft die Weichen für die Zukunft der bisher ordenseigenen Marienhaus GmbH gestellt. Auch wenn die Waldbreitbacher Franziskanerinnen jetzt die Letztverantwortung für ihre Werke abgeben, so sollen die Einrichtungen der Marienhaus Unternehmensgruppe auch in Zukunft im Sinne des Ordens und seiner Gründerin, der seligen Mutter Rosa Flesch, weiter gestaltet und entwickelt werden. Käser arbeitete zuvor 37 Jahre im Mannheimer Theresienkrankenhaus und der St. Hedwig-Klinik in Mannheim. Dort hat sie auch ihre Fachausbildung als Krankenschwester erlangt. Durch eine Zusatzstudium von 1996 bis 2000 erlangte sie die Fachhochschulreife im Pflegemanagement. Vor ihrer  Berufung nach Neustadt war sie 17 Jahre Pflegedienstleiterin in Mannheim.

Weiterlesen: Leitungswechsel beim Krankenhaus "Hetzelstift"

OB-Kandidat Ingo Röthlingshöfer (CDU)

Bewertung:  / 15

Will Offenheit und Transparenz kommunizieren und auf alle Fraktionen zugehen

von Karin Hurrle

Vor der Wahl ist nach der Wahl und nach der Wahl ist vor der Wahl, darüber sind sich alle drei OB-Kandidaten einig. Alle drei Bewerber wollen Neustadt voranbringen. Jeder Einzelne setzt allerdings seine eigenen politischen Akzente. OB-Kandidat Ingo Röthlingshöfer (CDU) will die Kommunikation und damit auch das Stadt-Image nach innen und außen verbessern. Außerdem sollen  bessere Leistungen im Bereich von Bau und Wirtschaftsentwicklung durch Einführung eines transparenten Qualitätsmanagement erreicht werden, das von außen regelmäßig überprüft wird. Der OB-Kandidat will sich daher auch verstärkt für die Wirtschaftsstruktur im Innenstadtbereich und insbesondere mit der Willkomm für das örtliche Handwerk einsetzen, damit geeignete Gewerbe- und Wohnflächen entstehen können. Auch liegt Ingo Röthlingshöfer die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes, eine bessere Verkehrssituation durch Optimierung von Ampeln und die Erhöhung der Fahrradmobilität sehr am Herzen. Die Schaffung weiterer Plätze in der Kinderbetreuung ist ein weiteres Ziel von ihm, was ein Sicherheitskonzept für das Umfeld von Schulen, Kindertagesstätten sowie Spielplätzen voraussetze. „Unsere Stadt kann noch lebenswerter werden, wenn wir gemeinsam anpacken“, ist sich Ingo Röthlingshöfer sicher.

Weiterlesen: OB-Kandidat Ingo Röthlingshöfer (CDU)

Marc Weigel (FWG) neuer Oberbürgermeister von Neustadt an der Weinstraße

Bewertung:  / 10

 

39-Jähriger OB-Kandidat setzt sich gegen seine beiden Mitbewerber mit 58,2 Prozent durch

Marc Weigel von den Freien Wählern ist neuer  Oberbürgermeister von Neustadt an der Weinstraße. Der 39-Jährige setzt sich mit 58,2 Prozent der Stimmen gegen seine beiden Mitbewerber durch. Ingo Röthlingshöfer von der CDU kam auf 21,8 Prozent, der SPD-Kandidat Pascal  Bender erreichte 20,1 Prozent der Wählerstimmen. Marc Weigel folgt damit Hans Georg Löffler (CDU), der nicht mehr zur OB-Wahl antrat.

Weiterlesen: Marc Weigel (FWG) neuer Oberbürgermeister von Neustadt an der Weinstraße

OB-Kandidat Pascal Bender (SPD)

Bewertung:  / 14

Will durch Transparenz und Kommunikation mit den Bürgern Neustadt weiter entwickeln 

von Karin Hurrle

Vor der Wahl ist nach der Wahl und nach der Wahl ist vor der Wahl, darüber sind sich alle drei OB-Kandidaten einig. Alle drei Bewerber wollen Neustadt voranbringen. Jeder Einzelne setzt allerdings seine eigenen politischen Akzente. OB-Kandidat Pascal Bender (SPD) will, dass Neustadt Weltstadt der Weinkompetenz wird. Es gebe die notwendigen Kompetenzen vor Ort, wie zum Beispiel die vielen Winzerinnen und Winzer, zahlreiche Zulieferbetriebe, den Weincampus, renommierte Fachverlage sowie die vielfältigen attraktiven Weinveranstaltungen. „Wir leben dort, wo andere gerne Urlaub machen“, sagt er. Der SPD-Mann will aber auch, das Neustadt als Tor zum Pfälzer Wald verstärkt im Wander- und Fahrradtourismus aktiv wird. Er will sich aber auch verstärkt dafür einsetzen, dass das Hambacher Schloss und seine Geschichte in Erinnerung bleibt und die Demokratie nicht verloren geht. Als sinnvollen Weg sieht er entsprechende Veranstaltungskonzepte zur internationalen Nutzung sowie die Weichenstellung in der Jugendbewegung. Dazu zählt er auch die Vielfalt von kulturellen Angeboten, die eine solche Begegnungsstätte bieten kann. Sein weiteres politisches Ziel für Neustadt ist, dass die bisher vernachlässigten Flächen für eine mögliche Landesgartenschau genutzt werden, um Neustadt als Kleinod und Anziehungspunkt touristisch zu vermarkten. Tourismus müsse somit konsequenter für eine Vermarktungsstrategie definiert werden.

Weiterlesen: OB-Kandidat Pascal Bender (SPD)

1. FC 08 Haßloch

FENSTER DER PFALZ
PFALZFENSTER

miXXoffice.de

partnerdervereine.de
Wer ist online

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online