23 | 09 | 2019

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Anwalt durch Justiz verfolgt!!

Bewertung:  / 12
SchwachSuper 

Verhandlung wegen angeblicher Falschverdächtigung am 6. Juli 2017 um 14.30 Uhr vor Amtsgericht Tübingen

Tübingen / Karlsruhe, 30.06.2017. Wie bereits berichtet hatte der auf Menschenrechte spezialisierte Karlsruher Rechtsanwalt Dr. David Schneider-Addae-Mensah im April 2014 im Auftrag seines Mandanten Strafanzeige gegen mehrere Polizisten erstattet, weil diese seinen Mandanten auf dem Reutlinger Marktplatz mißhandelt hatten. Staatsanwalt Jan Vytlacil von der Staatsanwaltschaft Tübingen hatte die Straftaten der Beamten seinerzeit unter den Teppich gekehrt und stattdessen Strafbefehle gegen den unschuldigen Jamin P. und seinen Verteidiger erwirkt. P. wurde letztlich im Berufungsverfahren durch das Landgericht Tübingen Anfang September 2016 freigesprochen. Der gegen seinen Verteidiger ergangene Strafbefehl von 18.000,00 € wegen „falscher Verdächtigung“, weil der Anwalt einen unstreitigen Sachverhalt angezeigt hat, ist nun Gegenstand einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Tübingen. Die Staatsanwaltschaft stößt sich hierbei vor allem an den rechtlichen Wertungen in der Anzeige, die von Freiheitsberaubung bis zu sexueller Nötigung reichen.

Anwalt Schneider-Addae-Mensah spricht erneut von einer völlig durchdrehenden Justiz, die diesen Namen nicht verdient. „Einen Anwalt anzuklagen, weil dieser seine Arbeit tut, ist ein starkes Stück und eine Bankrotterklärung für den Rechtsstaat“, sagt Schneider-Addae-Mensah. „Lieber hätte man mal gegen Vytlacil und Co. vorgehen sollen“, doch auch hier sind alle Anzeigen Schneider-Addae-Mensahs unter den Teppich gekehrt worden. Der Anwalt spricht von gezielter Verfolgung Unschuldiger auf der einen und systematischer Strafvereitelung auf der anderen Seite.

Hintergrund der Geschichte sind wiederholte sexuelle Übergriffe auf jüngere Männer durch Reutlinger Polizisten in der Vergangenheit. Unter dem Vorwand, nach „Drogen“ zu suchen hatten Polizisten, v.a. unter der Leitung eines gewissen Polizisten Schuster, systematisch jungen Männern in die Unterhosen geschaut und diese unsittlich berührt. Schneider-Addae-Mensah vermutet, daß die uniformierten Täter durch Staatsanwalt Vytlacil über Jahre bei ihrem Treiben gedeckt wurden. „Zur Verschleierung scheint dieser jetzt unter Verletzung elementarer Strafnormen gegen Unschuldige vorzugehen“, so der kämpferische Anwalt.

Es ergeht Einladung an alle Interessierten zur Hauptverhandlung am Donnerstag, 06.07.2017 um 14.30 Uhr, Amtsgericht Tübingen, Doblerstraße 14, 72074 Tübingen, Sitzungssaal 36 /EG. (red.)
 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden