12 | 12 | 2019

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Wie wichtig investigativer Journalismus bei Aufklärung von Missständen ist zeigen die Recherchen von NACHRICHTEN REGIONAL

Bewertung:  / 14
SchwachSuper 
NR war zwei Jahre mit investigativen Journalistenkollegen in Ravensburg unterwegs - "Der "Fall Schlösser" bewegt immer noch die Gemüter
 
von Karin Hurrle
 
Zwei Jahre war Nachrichten Regional in Ravensburg  für Recherchen unterwegs, um Missstände im Großraum Ravensburg aufzudecken, zunächst im „Fall Schlösser“, dann im Fall Nusser, wegen der Pharmaindustrie, später im Fall Amri und dann wegen des Krankenhausskandals „14 Nothelfer!“. Gemeinsam mit Journalistenkollegen konnte man mit vielen Informanten und Whistleblowern sprechen, hat Hinweise und Unterlagen bekommen, die viele Anhaltspunkte für solche Missstände lieferten.  Die Recherchen von NR wurden im Jahre 2017 in Ravensburg eingestellt.  Doch im „Fall Schlösser“gibt es kein Weiterkommen, so dass NR die Recherchen über den Justizskandal in Ravensburg wieder aufgenommen hat. Emilie Schlösser als Justizgeschädigte steht inzwischen mit dem Direktor des Amtsgerichts Ravensburg, Grewe, im engen Kontakt, der 10 Jahre Vorsitzender des Deutschen Richterbundes war und Ende 2018 aus diesem Amt ausgeschieden ist.  Auch mit dem Abgasskandal von VW müssen sich inzwischen die Gerichte in Ravensburg befassen, wo VW-Käufer ihre Klagen eingereicht haben. 
 
Über ihren  "Justiz-Skandal" konnte Emilie Schlösser bei einer Demo am 6. Mai 2015 auf dem Münchner Marienplatz berichten, damals noch innerhalb des "Justizopfervereins", den es mittlerweile garnicht mehr gibt. Gastredner war nicht nur "Gustl Mollath", den die bayerische Justiz sieben Jahre rechtswidrig in die Psychiatrie gesteckt hatte. Er hat inzwischen den Freistaat Bayrdn auf Schadenersatz verklagt, das Gericht hat ihm vor einigen Wochen 600.000 Euro zugesprochen. Weitere Gastredner auf der Demo im Mai 2015 war  auch die ehemalige Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Norbert Blüm (CDU). Viele Justizopfer sind seinerzeit gekommen, um diese Redner zu hören, u.a. auch Emilie Schlösser. Viele Unterstützer hatten sie zu dieser Demo nach München begleitet, auch die ehemalige Neustadter Polizistin Andrea Kuwalewsky, der man ihre vier Kinder genommen und in das Heim in Silz gesteckt hatte. Doch auch Emilie Schlösser wollte wegen ihres Justizskandals keine Ruhe geben, ist sogar zum Bundesjustizminister Heiko Maas nach Berlin gefahren, um ihren Fall transparent zu machen. Emilie Schlösser hatte auch den Verein "Förderung von Transparenz und Gerechtigkeit in der Rechtspflege e.V" (FTGR) mit Sitz in Haßloch mitgegründet, wo zur Gründungsversammlung die ehemalig Präsidentin des Landgerichts Frankenthal, Irmgard Wolf, eingeladen war und ursprünglich einen Vortag halten wollte.
 
Seit dem Jahre 2017 ist in Ravensburg viel passiert, doch letztendlich hat sich in den Justizabläufen nichts geändert. Es gibt immer neue "Justizskandale", weil die Politik und die Lobbyisten in Gerichts- und Strafprozesse eingreifen. NACHRICHTEN REGIONAL wird nun in Ravensburg einiges in Augenschein nehmen müssen, u.a. Akten sichten. Bleiben Sie also am Ball, NR wird seine Leser auf dem Laufenden halten.
 
 

 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden