23 | 09 | 2019

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Erneuter HILFERUF der alleinerziehenden Mutter - Vater will Kind gewaltsam abholen lassen

Bewertung:  / 23
SchwachSuper 

Ob es einen richterlichen Beschluss gibt ist fraglich - Der Direktor des Amtsgerichts Neustadt, Dr. Matthias Frey, will keine Auskunft geben

Die alleinerziehende Mutter startet einen erneuten Hilferuf an die Bevölkerung. Alle bisherigen Unterstützer sowie die Eltern der alleinerziehenden Mutter aus Elmstein sind fassungslos. Der Vater stand heute morgen kurz nach 8 Uhr gemeinsam mit seiner neuen Lebensgefährtin, zwei Polizisten aus Gersthoven und einem Gerichtsvollzieher aus Dillingen (Bayern) vor der Tür der Großmutter und wollten gewaltsam die Kinder dort holen lassen. Obwohl der Kindsvater dort Hausverbot hat, das Grundstück dort also nicht mehr betreten darf, störte sich der Mann nicht daran. In der Hand hatte er einen Bescheid, den er nicht herausgab, anscheinend resultiert dieser aus einem richterlichen Beschluss des Amtsgericht Neustadt? Wer diesen richterlichen Beschluss unterzeichnet hat, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Großeltern haben nunmehr die Polizei in Augsburg eingeschaltet sowie auch den Rechtsanwalt der alleinerziehenden Mutter, weil sich die Familie nun vom gewalttätigen Vater bedroht fühlt. Wie bereits mehrfach berichtet, arbeitet die neue Lebengefährtin des  Kindsvaters im Kindergarten "Zwergenland" in Elmstein. Diese postet gemeinsam mit der Elmsteiner Oma der Kinder üble Beledigungen gegen Personen, die sich für den Verbleib der Kinder bei der Mutter engagieren. Deshalb wurden Strafanträge und Strafanzeigen bei der Kripo Neustadt gestellt.

Nach Rücksprache mit dem Direktor des Amtsgerichts Neustadt, Dr. Matthias Frey, der auch Pressesprecher des Amtsgericht Neustadt ist, wollte dieser zum Sachverhalt keine Auskunft erteilen, weil er die Meinung vertritt, dass dies eine nicht öffentliche Angelegenheit ist.

Mittlerweile liegen unserer Redaktion Informationen vor, dass ein Jugendamtsmitarbeiter bei der Schwester der hilferufenden Mutter angerufen habe und nach dem Aufenthaltsort des Kindes, das zurückzubringen ist,  gefragt habe. Die Großmutter des Kindes frägt sich ebenfalls, weshalb ein Polizeiaufgebot bei ihr in der Wohnung aufgetaucht sei und das Enkelkind dort sucht. Sehr wohl wisse die Polizei, als auch das Jugendamt, dass die Enkelkinder nicht bei ihr wohnten. Mit solchen Handlungen verstoße sowohl die Polizei, als auch das Amtsgericht Neustadt sowie das Jugendamt gegen Artikel 1 des Grundgesetzes.

Im übrigen vernachlässige der Kindsvater die Gesundheit des zurück zu bringenden Kindes, das seit 2. Oktober 2014 ärztliche Hilfe benötige. Wegen vernachlässigter Gesundheitsfürsorge sei dem Vater ohnehin das Sorgerecht der Kinder zu entziehen, äußerte auch der Rechtsanwalt der Kindsmutter. Es ist immer noch ungeklärt, wer den richterlichen Beschluss des Amtsgerichts Neustadt unterzeichnet hat, damit das Kind dem Vater ausgehändigt werden kann. Auch ist noch nicht geklärt, wer den Vater und seine neue Lebensgefährtin dazu legitimiert hat, das Kind in Bayern mit der Polizei abholen zu lassen.

Inzwischen liegen NR weitere Informationen vor, dass andere Gründe im Spiel sind, weshalb der Richter Dr. F. solche rechtwidrigen und willkürlichen Urteile gefällt hat. Unsere Redaktion wird weiterhin recherchieren und der Wahrheit auf den Grund gehen.

Über den weitern Fortgang des Vorfalls werden wir unsere Leser auf dem Laufenden halten. (red.)

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden