18 | 11 | 2019

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Verdienter Auswärtssieg der 08er beim VfR Frankenthal

Bewertung:  / 7
SchwachSuper 
Gut gerüstet für das Lokalderby
 
Fußball-Bezirksligist VfR Frankenthal hat den erhofften Befreiungsschlag auch am siebten Spieltag nicht geschafft. Gegen den 1. FC 08 Haßloch verlor die Mannschaft des Trainerduos Tim Graf/Uwe Rebholz am Sonntag zu Hause 1:3 (0:1). Durch die Niederlage sind die Frankenthaler auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Kurios, dass der 1. FC 08 Haßloch trotz des Auswärtssieges auf den 7. Platz gerutscht ist mit nun 13 Punkten und 14:7 Toren hinter dem punktgleichen Sechsten VfB Haßloch. Allerdings liegen die beiden Haßlocher Mannschaften nun nur noch drei Punkte hinter dem Tabellenführer TSG Jockgrim.
 
Die Gastgeber begannen engagiert. Die Haßlocher spielten aus einer kompakten Defensive heraus und lauerten auf Konter. „Wir hatten die beiden vergangenen Partien verloren. Da war das unser taktischer Plan“, bekannte Haßlochs Trainer Andreas Brill nach dem Abpfiff. Der VfR wusste mit dem vielen Ballbesitz aber nicht wirklich etwas anzufangen. Und so dauerte es bis zur 15. Minute, ehe die erste Chance der Platzherren heraussprang. Francicso Cetin legte mit der Brust auf Timucin Sürmen ab. Dessen Schuss konnte 08-Keeper Sebastian Kaiser aber parieren. Die Gastgeber versuchten, mit Diagonalbällen von Uwe Rebholz auf Giuseppe Moncada die Abwehr der Haßlocher zu überspielen. Moncada vergab nach 20 Minuten die Möglichkeit zur Führung. Mit der ersten gefährlichen Aktion gelang dann den Gästen das 1:0. Ein satter Schuss von Flügelspieler Ibrahim Mastrorocco schlug im rechten Toreck ein (26.) – unhaltbar für den Frankenthaler Torhüter David Czerwinski. 
 
In der Folge waren die Platzherren weiter überlegen, Sürmen und Moncada scheiterten mit einer Doppelchance an Sebastian Kaiser. VfR-Spielertrainer Tim Graf hätte kurz vor der Pause zum 1:1 treffen müssen, trat aber freistehend am Ball vorbei. So blieb es zur Pause bei der knappen Gästeführung.
 
Nach Wiederbeginn übernahm erneut der VfR das Zepter. Sürmen versuchte es immer wieder aus der Distanz. Seinen Schuss aus knapp 20 Metern konnte Kaiser noch um den Pfosten lenken. Nach 57 Minuten sahen die rund 100 Zuschauer die wohl spielentscheidende Szene: Czerwinski konnte einen Schuss von Mastrorocco noch parieren, blieb danach aber verletzt am Boden liegen. Das Spiel lief aber weiter. Haßlochs Kaan Temizkan schob zum 0:2 ins leere VfR-Tor ein (57). Große Proteste der Frankenthaler Spieler und Zuschauer im Ostpark waren die Folge. „Ich mache dem Spieler da keinen Vorwurf, das muss der Schiedsrichter abpfeifen“, sagte Graf nach der Partie. Haßlochs Coach Brill merkte an: „Ich glaube, Kaan steht mit dem Rücken zum Tor und schießt den Ball ins Tor. Ich denke, das war auch kein Foul am Torhüter. Für mich war es ein reguläres Tor“. Als Haßlochs Jan Lintz einen Konter der Gäste zum 0:3 verwertete, war die Partie gelaufen (69.). Dem eingewechselten Willi Peschechodow gelang im direkten Gegenzug nur noch der Ehrentreffer für seine Farben. 
 
Spannung verspricht nun die nächste Partie: Am Donnerstag, 19. September, um 19.30 Uhr, findet das Lokalderby VfB gegen 08 auf dem Kunstrasen des VfB Haßloch statt.
 
So spielten sie: 1. FC 08 Haßloch: Kaiser - Walburg, Griszhaber, Bayer, Dietrich - Temizkan, Allen (80. Engisch), Lintz, Mastrorocco (75. Berac) - Schumacher (70. Coenen), Faust.                                                                                                                 
 
Tore: 0:1 Mastrorocco (26.), 0:2 Temizkan (57.), 0:3 Lintz (69.), 1:3 Peschechodow (71.) - Gelbe Karten: Rebholz, Sürmen - Griszhaber, Berac - Beste Spieler: Sürmen, Czerwinski, Rebholz - Mastrorocco, Temizkan, Allen - Zuschauer: 100  (jh).
 
 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden