24 | 01 | 2020

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

ÖDP kritisiert neue Facebook-Datenrichtlinien scharf

Bewertung:  / 0

Agnes Becker: „Von Datenschutz kann nicht die Rede sein“

Neuesten Pressemeldungen von ÖDP gelten ab dem 31. Januar 2015 beim sozialen Netzwerk Facebook neue Datenrichtlinien. Demnach darf neben den bisher bereits gesammelten Daten über Aktivitäten im Netzwerk selbst nun auch das individuelle Surfverhalten außerhalb von Facebook genutzt und ausgewertet werden. Auch äußerst sensible Daten, darunter Zahlungsinformationen, wie beispielsweise Kreditkartennummern oder Geräte- und Hardwareinformationen, sind vor der Neugier der Datenkrake Facebook nicht mehr sicher und können gewinnbringend an dritte Anbieter verkauft werden. Seine Zustimmung zu diesen Geschäftspraktiken erteilt jeder Nutzer mit dem ersten Einloggen ab dem 31. Januar automatisch und ohne jeden weiteren Hinweis auf die Änderungen.

Weiterlesen: ÖDP kritisiert neue Facebook-Datenrichtlinien scharf

5000 neue Flüchtlingsunterkünfte für Hamburg

Bewertung:  / 0

Weitere Pantons für Container nicht ausgeschlossen

Laut neuesten Pressemeldungen vom NDR, muss Hamburg bis Ende des Jahres bis zu 5000 zusätzliche Unterkünfte für Flüchtlinge errichten. Das geht aus einem Schreiben der Sozialbehörde an das Bezirksamt Harburg hervor. Aus dem Brief vom 7.1., der NDR 90,3 vorliegt, geht eindeutig hervor, dass diese neuen Unterkünfte über die bereits bestehenden beziehungsweise in Planung befindlichen geschaffen werden müssen. Doch im Widerspruch dazu, sagt der Sprecher der Sozialbehörde Marcel Schweitzer, von den genannten 5000 Unterkünften seien einige bereits in Bau oder in Planung - eine genaue Zahl nannte er nicht. Die Behörde geht von 700 neuen Flüchtlingen pro Monat aus, im Dezember brauchten 840 Menschen eine Unterkunft. Diese Zahl nannte gestern Rembert Vaerst vom Betreiber fördern und wohnen anlässlich der Eröffnung einer Unterkunft in der Berzeliusstraße in Billbrook. 600 Menschen werden dort einziehen.

Weiterlesen: 5000 neue Flüchtlingsunterkünfte für Hamburg

Sri Lanka verweigert ARD-Korrespondentin Einreise zur Berichterstattung

Bewertung:  / 1

Verstoß gegen die Pressefreiheit - Laut Rangliste von "ReporterOhneGrenzen" Sri-Lanka auf Rangliste 165 von 180

Neuesten Pressemeldungen des NDR hat die sri-lankische Regierung kurz vor der vorgezogenen Präsidentschaftswahl am Donnerstag (8. Januar) einer Reporterin des ARD-Hörfunkstudios Südasien die Einreise verweigert. Der Korrespondentin Sandra Petersmann wurde ein Visum mit der Begründung vorenthalten, dass ihre Berichte in der Vergangenheit oft zu negativ ausgefallen seien. Sandra Petersmann arbeitet seit Januar 2012 als Korrespondentin im ARD-Hörfunkstudio Südasien, zu dessen Berichtsgebiet Sri Lanka gehört. In einem Schreiben an das Außenministerium des Inselstaats hat Claudia Spiewak, NDR Chefredakteurin Hörfunk, gegen die Einreiseverweigerung protestiert. Der NDR hat die Federführung für das ARD-Studio mit Sitz in Neu Delhi. Neben Sandra Petersmann wurde auch anderen ausländischen Journalisten die Einreise zur Berichterstattung über die Wahl verboten.

Weiterlesen: Sri Lanka verweigert ARD-Korrespondentin Einreise zur Berichterstattung

Gruppe der CDU Schifferstadt auf Einladung von Dr. Axel Wilke zu Besuch in Mainz

Bewertung:  / 0

Debatte über die "Pegida-Bewegung" mitverfolgt

Eine 13-köpfige Gruppe aus Mitgliedern und Freunden der CDU Schifferstadt besuchte am letzten Plenartag vor der Weihnachtspause den Mainzer Landtag. Abgeordneter Dr. Axel Wilke lud dazu ein. Direkt nach der Ankunft in Mainz und dem obligatorischen Sicherheitscheck durften die Schifferstadter die Tribüne des ehrwürdigen Mainzer Deutschhauses betreten, das dem rheinland-pfälzischen Landtag seit 1950 als Plenargebäude dient. Von dort aus konnten sie eine ganze Stunde lang eine interessante Debatte über die „Pegida-Bewegung“ mitverfolgen, die in einer sogenannten „Aktuellen Stunde“  in einem leidenschaftlichen Schlagabtausch der Fraktionsspitzen thematisiert wurde. „Da hätte ich gerne noch länger zugeschaut“, sagte ein Teilnehmer, der ab sofort öfter die Plenardebatten über den Internet-Livestream auf der Landtagshomepage mitverfolgen wird, auf den ihn Axel Wilke im anschließenden Gespräch hinwies. Der Abgeordnete nahm sich die Zeit, um den Besuchern ausgiebig den Mainzer Politikbetrieb vorzustellen.

Weiterlesen: Gruppe der CDU Schifferstadt auf Einladung von Dr. Axel Wilke zu Besuch in Mainz

Ravensburger Andreas Schockenhoff ist tot

Bewertung:  / 0

Bundestagsabgeordneter der CDU stirbt in der Sauna - Staatsanwaltschaft ordnet Obduktion an

Ob der CDU-Politiker Andreas Schockenhoff in seiner Sauna seines Wohnhauses wirklich eines natürlichen Todes gestorben ist, soll bei einer Obduktion des Leichnams nun herausgefunden werden, die von der Ravensburger Staatsanwaltschaft angeordnet wurde. Schockenhoff, der Ende 2011 in die Schlagzeilen geriet, weil er öffentlich geäußert hatte, dass er Alkoholiker ist und deshalb in stationärer Behandlung war, ist geschieden und hinterläßt drei Kinder. Andreas Schockenhoff aus Ravensburg war CDU-Mitglied des Deutschen Bundestages. Er soll nach Meldungen vom 15.12.2014 in der Nacht von Samstag auf Sonntag, den 14. Dezemer in der Sauna im Alter von 57 Jahren eines natürlichen Todes gestorben sein. Inzwischen bestehen Zweifel daran, denn von Insidern hat Nachrichten Regional erfahren, dass Schockenhoff nicht krank war. Der im Jahre 1957 geborene Andreas Schockenhoff war seit 2005 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Bereiche Außen-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik. Er war von 2006 bis 2014 Koordinator für die deutsch-russische zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit. In dieser Funktion wurde er im Januar 2014 abgelöst, er hat sich wegen seinen Äußerungen und Kritik gegen Rußland bei Rußlands Präsident Putin sehr unbeliebt gemacht. Unter Weiterlesen geht es zum Original-Artikel.

Weiterlesen: Ravensburger Andreas Schockenhoff ist tot

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden