22 | 09 | 2019

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Kein Einschreiten der Kommunalaufsicht wegen Grundstücksankauf der Gemeinde Dudenhofen von Katholischer Kirche

Bewertung:  / 65
SchwachSuper 
Meinung vieler Bürger: "Neuer Gemeinderat von Dudenhofen soll sich nicht von der Katholischen Kirche unter Druck setzen lassen"
 
von Karin Hurrle
 
Die Kommunalaufsicht des Rhein-Pfalz-Kreises muss wegen der Entscheidung des Ortsgemeinderates Dudenhofen im Mai 2019 zum Grundstücksankaufs der Katholischen Kirche nicht einschreiten, weil der Kaufpreis von einer dreiviertel Million Euro erst einmal im Haushalt 2020/2021 einzustellen ist. Deshalb sei für die Kommunalaufsicht derzeit auch kein Handlungsbedarf, hat NACHRICHTEN REGIONAL heute von der Kreisverwaltung erfahren. Dies sei auch Ratsmitglied Jürgen Creutzmann (FDP) wegen seiner Beschwerde mitgeteilt worden. Verwundert sind dennoch viele Bürgerinnen und Bürger darüber, dass gerade das CDU-Ratsmitglied von Dudenhofen, Jutta Frick, bei diesem Grundstücksankauf mitgestimmt habe, wo sie doch gleichzeitig Verwaltungsratsmitglied der Pfarrgemeinde St. Gangolf sei. Sie selbst hätte sich bei dieser Entscheidung für befangen erklären müssen, kritisieren einige. Aber nicht nur dies wurde von Vielen moniert, vielmehr seien es immer wieder Mitglieder der Katholischen Kirche, die mit „heimlichen“ Abstimmungen Transparenz verhindern wollten. Und hier gehe es auch um Steuergelder der Bürger von Dudenhofen, die offen zu legen seien. Dem Dudenhofener Gemeinderat sei deshalb zu raten, sich nicht von Mitgliedern der Katholischen Kirche unter Druck setzen zu lassen, sondern zum Wohle aller Dudenhofener Bürger zu entscheiden. 
 
Doch was war passiert?
 
Die Katholische Kirche will der Ortsgemeinde Dudenhofen ein 1800 qm großes Gelände an der Johann-Walter-Straße verkaufen, auf dem die Kita St. Kunigunde und das Pfarrheim St. Henrich steht. Dafür soll die Ortsgemeinde Dudenhofen 750.000 Euro bezahlen.  Das Pfarrheim soll abgerissen werden, dafür soll ein Erweiterungsbau oder ein Neubau eines weiteren Kindergartens entstehen. Ortsbürgermeister Peter Eberhard (CDU) begründete dies mit der Notwendigkeit weiterer 30 Kindergartenplätze nach dem Bedarfsplan ab 2020, wo Platz für Einjährige sowie Betreuung plus Mittagessen geschaffen werden müsse. Über den Ankauf wurde drei Tage vor der Kommunalwahl am 26.05. mehrheitlich entschieden. Wie mehreren Rheinpfalzberichten zu entnehmen ist, wurde die Vorgehensweise von Ratsmitglied Jürgen Creutzamnn (FDP) kritisiert, u.a. begründete Creutzmann die Eile des Ankaufs mit der Angst der CDU, ihre absolute Mehrheit bei der Kommunalwahl zu verlieren und nicht mehr alleine über den Kaufpreis bestimmen zu können.
 
Nun ist es am 26. Mai gekommen, wie Jürgen Creutzmann (FDP) vermutet hat. Die CDU hat nicht nur ihre absolute Mehrheit im Dudenhofener Rathaus verloren, vielmehr ist auch die CDU-Bürgermeister-Kandidatin Laura Fauß von den Wählern abgestraft worden, denn ihr Kontrahent, der SPDler Jürgen Hook ist Ortsbürgermeister von Dudenhofen geworden. Die CDU hat nur noch 8 Sitze im 22-köpfigen Gemeinderat, muss nun „kleine“ Brötchen backen, kann nicht mehr im Alleingang entscheiden. NACHRICHTEN REGIONAL hatte am 09. Juli 2019 ausführlich darüber berichtet.
 
Wie NR weiter von Insidern erfahren hat, soll die CDU-Fraktionsvorsitzende Laura Fauß, die inzwischen ihren Fraktionsvorsitz abgegeben hat, selbst von ihrer Partei vor den „Karren“ gespannt worden sein, um den Ankauf des 1800 qm großen Grundstücks den übrigen Ratsmitgliedern „schmackhaft“ zu machen. Als man gemerkt habe, dass die Stimmung in der Bevölkerung diesbezüglich kippe und ihre Kandidatur als Ortsbürgermeisterin gefährdet gewesen sei, sei es leider zu spät gewesen. Ihr „Rücktritt“ als Fraktionsvorsitzende zeige, dass die CDU nicht mehr hinter ihrer eigenen Kandidatin stehe.
 
NACHRICHTEN REGIONAL bleibt am Ball und wird seine Leserinnen und Leser auf dem Laufenden halten.
 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden