Speyer: BIS Baskets Speyer in der Außenseiterrolle

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 
Kategorie: SPORTBERICHTE
Veröffentlicht am Freitag, 06. November 2015 12:37

BIS-Sportmanager Gerd Kopf: „Es wird Zeit, dass unsere Jungs einmal 40 Minuten lang konzentriert auftreten“

An der Rollenverteilung gibt es nichts zu deuteln. Die BIS Baskets Speyer reisen als Außenseiter zur Partie in der 2. Basketball-Bundesliga ProB am Sonntag (17.30 Uhr) bei den Weißenhorn Youngstars. Die Vorderpfälzer sind nach sechs Spieltagen nach wie vor sieglos Tabellenletzter, die Gastgeber haben dagegen eine ausgeglichene Bilanz. „In unserer Mannschaft steckt mehr Potenzial, als sie zuletzt gezeigt hat“, sagt BIS-Sportmanager Gerd Kopf vor der Begegnung mit dem Team im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm und ergänzt: „Es wird Zeit, dass unsere Jungs einmal 40 Minuten lang konzentriert auftreten.“ Beim Kooperationspartner des Erstligisten Ratiopharm Ulm lief es in jüngster Vergangenheit allerdings auch nicht ganz nach Wunsch; zuletzt zogen die Weißenhorner gegen die BG Karlsruhe und das Team Ehingen den Kürzeren.

Dennoch hat Youngstars-Trainer Daniel Jansson in diesen Tagen festgestellt, dass sich seine Schützlinge „in der Defensive von Woche zu Woche steigern“. Bereits jetzt haben in der Südgruppe nur die Würzburger und die Ehinger stabilere Abwehrreihen.

Die BIS-Auswahl um Führungsspieler DJ Woodmore muss aber nicht nur Mittel suchen, wie sie die Defensive der Schwaben aushebeln kann; es gilt auch, die Offensive der Weißenhorner zu stoppen. In deren Reihen sorgten in der Anfangsphase der Saison besonders der 1,70 Meter kleine Pointguard Christopher Anderson aus den USA, Schütze Joschka Ferner und Routinier Nils Mittmann für Aufsehen. (red.)



 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden