04 | 04 | 2020

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

BUCHTIPP: "verheimlicht - vertuscht - vergessen 2018" von Autor Gerhard Wisnewski

Bewertung:  / 5

Fragen verboten! Lesen Sie Antworten, solange Sie dies noch dürfen ... - Erhältlich beim KOPP Verlag

Und hier die Beschreibung vom KOPP Verlag: "Psst! Wurde das Massaker in Las Vegas vom 1. Oktober 2017 inszeniert? Werden unsere Meinungen in Zukunft nach ihrer »Toxizität« bewertet? Wurden die Mainstream-Medien von Nazis gegründet? Ist der neue französische Präsident eine Freimaurermarionette? Das sind nur einige der Fragen, denen Gerhard Wisnewski in seinem neuen Jahrbuch verheimlicht - vertuscht - vergessen 2018 nachgeht. Aber halt! Fragen ist doch verboten! 2017 versuchten Mainstream-Journalisten, Wisnewski erstmals das Fragen mithilfe von Gerichten zu untersagen. Ob kritische Journalisten morgen noch Fragen stellen dürfen, ist daher ungewiss. Lesen Sie also Antworten, solange Sie dies noch dürfen - in verheimlicht - vertuscht - vergessen 2018! Wussten Sie zum Beispiel, dass Emmanuel Macron möglicherweise durch Wahlbetrug an die Macht kam? was Merkel und Mao Tse-tung alles gemeinsam haben? dass Ihr Rauchmelder sehr leicht zu einer Wanze ausgebaut werden kann? dass die meisten Autoabgase absolut harmlos sind? dass aus wirklichen Problemen selten öffentliche Skandale werden und öffentliche Skandale selten wirkliche Probleme behandeln?".

Weiterlesen: BUCHTIPP: "verheimlicht - vertuscht - vergessen 2018" von Autor Gerhard Wisnewski

Spruch am Samstag

Bewertung:  / 6

Die wichtigste Sache im Leben ist, ein großes Ziel zu haben und die Eignung und das Durchhaltevermögen zu besitzen es zu erreichen.

Johann Wolfgang von Goethe

SPRUCH am Freitag

Bewertung:  / 1

Von Justizalltag-Justizskandale übernommen

Dimitrij Walter und Heiderose Manthey vor dem Amtsgericht Pforzheim

Bewertung:  / 19

Wie man Geschichten über Eltern-Kind-Entfremdung in die Öffentlichkeit tragen kann - Dimitrij Walter war OB-Kandidat in Schwetzingen und Pforzheim!!

von Karin Hurrle

ARCHE VIVA berichtet am 19.11.2017 wie folgt: "Dimitrij Walter und Heiderose Manthey unterstützen gemeinsam mit der weltweit agierenden Vereinigung JUNO, die sich gegen Parental Alienation einsetzt, die Aktion von Erin Pizzey in London. In der englischen Metropole zeigen Väter und Mütter mit brennenden Kerzen vor den Familiengerichten, dass sie einer Entfremdung zwischen Eltern und Kindern entgegentreten. Pizzey selbst ist die Gründerin des ersten Frauenhauses für geschlagene Frauen in Großbritanien. Als Gewalt-Gegnerin vertrat Erin Pizzin später zunehmend den Standpunkt, das Problem der Gewalt sei in beiden Geschlechtern angelegt. Heute kämpft sie genauso wie Heiderose Manthey für das Überwinden von kid – eke – pas. Beide Frauen treten also gegen Kindesraub – Eltern-Kind-Entfremdung – Parental Alienation Syndrome ein – unter dem Leitspruch: Kinder fühlen sich bei Papa und Mama am wohlsten". Dimitrij Walter und Heiderose Manthey, Leiterin der ARCHE Weiler, trafen sich deshalb am 19. November vor dem Amtsgericht in Pforzheim, um die Aktion „STOP Parental Alienation – worldwide“ zu unterstützen. Dimitrij Walter hatte sich im September 2016 als OB-Kandidat in Schwetzingen und im Mai 2017 als OB-Kandidat in Pforzheim beworben. Mit beiden Bewerbungen ist er allerdings gescheitert.

Weiterlesen: Dimitrij Walter und Heiderose Manthey vor dem Amtsgericht Pforzheim

Activinnews.com: Michael Langhans betreibt eine eigene Internetplattform

Bewertung:  / 12

Vom Rechtsanwalt zum Journalist

Michael Langhans hat eine eigene Internetplattform. Auf www.activinnews, kann man seine Berichte lesen.  Michael Langhans ist 1975 geboren und lebt in Bayern, wie er selbst bekannt gibt. "Er arbeitete zwischen 19.07.2005 und dem 30.06.2017 knapp 12 Jahre als Rechtsanwalt, davon ab 2009 selbstständig, insbesondere in den Bereichen Familienrecht, Verbraucherrecht und Sozialrecht. Als Rechtsanwalt war er in vielen öffentlichkeitswirksamen Verfahren tätig", so sein weiteres Statement. Mehr in seinen Presseveröffentlichungen. Unter weiterlesen geht es auch zur Pressekonferenz im Fall Kuwalewsky!!

Weiterlesen: Activinnews.com: Michael Langhans betreibt eine eigene Internetplattform

Wissenschaftsjournalist Robert Whitaker mit Publitzer-Preis ausgezeichnet

Bewertung:  / 10

Whitaker wirft Psychiatrie „institutionelle Korruption“ vor: Durch qualvolle Behandlungsmethoden, wie Elektroschocks, Lobotomie und Insulinkoma

von Karin Hurrle

Nach einem Medienbericht der amerikanischen Zeitschrift Street Spirit konnte der Enthüllungsjournalist Robert Whitacker, Autor des bahnbrechenden Buches Mad in America („Verrückt in Amerika“), durch seine faszinierenden Studien belegen, wie Pharmakonzerne die amerikanische Bevölkerung gefährden, indem sie vertuschen, wie ihre, in gigantischer Zahl verordneten Psychopharmaka, also Antidepressiva und Neuroleptika, Leid, Qualen und Krankheiten in unermesslichem Ausmaß verursacht haben. Whitaker sei einmal ein hoch angesehener Medizinjournalist bei der Albany Times Union gewesen und schrieb auch für den Boston Globe. Dort gelangte seine Reportagenserie über Schädigungen durch die Psychiatrie in die Endauswahl für den Publitzer-Preis. Als er seine Untersuchungen auf dem Gebiet der Psychiatrie begonnen habe, habe er selbst noch an den wissenschaftlichen Fortschritt geglaubt, der jahrzehntelang in der Öffentlichkeit verbreitet wurde. Auch habe er es als Revolution angesehen, dass durch Psychopharmaka Schizophrenie Heilung bringen könnte. Alleine die Tatsache, dass man früher diese Menschen weggesperrt habe, sei für ihn die Verabreichung eines Medikamentes ein Fortschritt gewesen. Whitaker hielt auch einen Vortrag am 22.11.2012 auf einer Fachveranstaltung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Reinhard-Nieter-Krankenhauses Wilhelmshaven über die Problematik der Psychopharmaka-Medikation im Kindesalter und bei Heranwachsenden.

Weiterlesen: Wissenschaftsjournalist Robert Whitaker mit Publitzer-Preis ausgezeichnet

BUCHTIPP. "Die spektakulärsten Kriminalfälle in Baden" von Autor Udo Bürger

Bewertung:  / 18

Von Giftmischern, Amokläufern und Auftragsmördern - Mord und Totschlag in Baden

Der Vierfachmord in Urloffen, der Amokläufer in Immendingen, der Doppelmord am Titisee, die Tragödie im Pfarrhaus in Lahr und die „Mördergrube“ der Hebamme Mougenot – Udo Bürger erzählt authentische Kriminalfälle, begibt sich auf die Spuren bekannter Krimineller wie des Attentäters Karl Ludwig Sand und der Raubbrüder Maisch. Faktenreich beleuchtet er Meilensteine der Kriminalgeschichte zwischen Konstanz und Freiburg, Karlsruhe und Mannheim. 264 Seiten, ca. 50 Abbildungen, Format 12,5 x 19,6 cm, Paperback, ISBN-13: 978-3-95400-863-6, Preis: 16,00 €, Erscheint seit 11.10.2017.   

Weiterlesen: BUCHTIPP. "Die spektakulärsten Kriminalfälle in Baden" von Autor Udo Bürger

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden