Staatsversagen auf höchster Ebene: Was sich nach dem Fall Mollath ändern muss

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 
Kategorie: WISSENSWERTES
Veröffentlicht am Montag, 10. Februar 2014 15:03

Wer stört, wird zerstört - Von den Autoren Marcus B. Klöckner und Sascha Pommrenke

Über sieben Jahre wurde Gustl Mollath in verschiedenen forensischen Psychiatrien weggesperrt. Zweifelhafte Anklagen wegen angeblicher Straftaten führten zu einem langjährigen Martyrium. Mollath hat gestört, war unbequem. Er zeigte Schwarzgeldverschiebungen, Kapitalflucht und Geldwäsche in großem Umfang an. Und machte sich damit Feinde. Verurteilt von Staatsanwälten, Richtern, Psychiatern, Politikern und Medien als gemeingefährlicher Wahnsinniger. War es Verantwortungslosigkeit, Inkompetenz, eine Verkettung unglücklicher Umstände, eine Verschwörung oder ein Systemfehler? Die Autoren nehmen sich der Affäre Mollath an, denken aber über den Einzelfall hinaus und verdeutlichen: Die Missstände in Justiz und Psychiatrie sind groß.

Kann es wirklich jedem passieren, plötzlich weggesperrt zu werden? Mit einem Schlusswort von Gustl Mollath. Buch erhältlich bei www.amazonde. (red.)
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden