Lukrativ: Anwälte verdienen mit Hartz IV-Klagen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Kategorie: WISSENSWERTES
Veröffentlicht am Dienstag, 10. Juni 2014 10:59

Bundesagentur für Arbeit zahlt 39,6 Mio. für Honorare

Tausende Anwälte sollen nach einem Bericht des SPIEGEL gut an den hastig gemachten Hartz IV-Gesetzen verdienen und selbst bei falschen Hartz-IV- Bescheiden im Centbereich Klage erheben. Die Bundesagentur für Arbeit soll 2012 39,6 Millionen Euro für die Honorare von Anwälten gezahlt haben informiert Rechtsplitter. Zitat: "Nach einem Bericht des SPIEGEL sollen tausende Rechtsanwälte ein neues Geschäftsmodell gefunden haben: Sie vertreten Empfänger von Hartz IV und verdienen damit gutes Geld. Siehe Buch „Vorsicht Rechtsanwalt – ein Berufsstand zwischen Mammon und Moral“. Unter Weiterlesen zum Oritinalartikel.

2012 soll die Bundesagentur für Arbeit 39,6 Millionen Euro für die Honorare der Anwälte von Hilfsempfängern ausgegeben haben, das berichtet der ehemalige Fernsehjournalist und Jurist Joachim Wagner dem SPIEGEL zufolge in seinem diese Woche erscheinenden Buch „Vorsicht Rechtsanwalt – ein Berufsstand zwischen Mammon und Moral“. Siehe:

http://www.rechtsplitter.de/Lukrativ_Anwaelte_verdienen_mit_Hartz_IV-Klagen.rs159.html

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden