24 | 10 | 2019

WERBE-LINKS:

Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

Rufen Sie uns an und
sichern Sie sich
Frühbucherpreise!

06324-981504

Margherita-von-Brentano-Preis 2017 überreicht worden

Bewertung:  / 11
SchwachSuper 

Auszeichnung ging zu gleichen Teilen an die Rechtswissenschaftlerin Beate Rudolf und an das Forschungsprojekt „Frauen und Flucht“

Der diesjährige Margherita-von-Brentano-Preis der Freien Universität Berlin ist am Dienstagabend überreicht worden. Er ging zu gleichen Teilen an die Professorin der Rechtswissenschaft Beate Rudolf und an das Forschungsprojekt „Frauen und Flucht“. Die Festvorträge hielten die Rechtswissenschaftlerin Marsha Freeman von der University of Minnesota und María do Mar Castro Varela, Professorin für Soziale Arbeit und Allgemeine Pädagogik an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin. Der Margherita-von-Brentano-Preis ist insgesamt mit 15.000 Euro dotiert. Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte sei für ihr langjähriges akademisches und gesellschaftspolitisches Wirken auf dem Gebiet der Menschenrechte und insbesondere der Frauenrechte gewürdigt worden, hieß es zur Begründung aus der Jury. Das Forschungsprojekt „Frauen und Flucht“ unter Leitung von Professor Hansjörg Dilger und Kristina Dohrn vom Institut für Sozial- und Kulturanthropologie der Freien Universität Berlin werde für eine eindrucksvolle Leistung ausgezeichnet, die die gesellschaftspolitische Relevanz der besonderen Bedürfnisse geflüchteter Frauen in den Fokus rückt und zugleich eine gelungene Form forschungsorientierter Lehre darstellt.

Der Margherita-von-Brentano-Preis wird alle zwei Jahre vom Präsidium der Hochschule an herausragende Personen und innovative Projekte vergeben, die sich um die Frauenförderung und/oder die Geschlechterforschung verdient gemacht haben. Er wird seit 1995 verliehen. Zu den bisherigen Preisträgerinnen gehören unter anderem die Berliner Rechtsanwältin Seyran Ateş, die Initiativgruppe zur Gründung eines Zentrums für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) sowie das Verbundprojekt MISEAL, das sich dem Thema Gleichstellung, insbesondere dem der gleichberechtigten Teilhabe unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen an der Hochschulbildung in lateinamerikanischen Ländern widmete.

Die Namensgeberin des Preises, Margherita von Brentano, promovierte 1948 bei Martin Heidegger und wurde 1971 Professorin am Institut für Philosophie der Freien Universität. Im Jahr 1970 wurde sie als erste Frau in das Amt der Vizepräsidentin der Hochschule gewählt. Als kritische Intellektuelle machte es sich Margherita von Brentano schon zu Beginn der 1960er Jahre zum Anliegen, die berufliche Diskriminierung von Frauen, vor allem deren weitgehenden Ausschluss aus den höheren Hierarchieebenen von Universitäten und Forschungseinrichtungen, zu überwinden. Sie wirkte auch in anderen gesellschaftlichen Feldern: Bis zu ihrem Tod im Jahr 1995 setzte sie sich für die Errichtung eines Berliner Mahnmals zum Gedenken an die Opfer des Holocaust ein.

Portraitaufnahme von Beate Rudolf laut BR Alpha ARD Bildungskanal: "Ich bin Feministin, weil ich Menschenrechtlerin bin", erklärte Beate Rudolf bei der Verleihung des Margherita-von-Brentano-Preises in Berlin. (red.)

 

1. FC 08 Haßloch

partnerdervereine.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK- Einverstanden